Lange Abendkleider

Frauen in langen Abendkleidern haben auf der Filmleinwand viele Jahre das Bild der Weiblichkeit schlechthin geprägt: von den Monumentalfilmen über die Zeit des Mittelalters bis hin zu den Filmen über die Kaiserin Sissy.



Auch die Märchenprinzessinnen und ihre Abendkleider haben die Fantasie vieler heute erwachsener Frauen beflügelt, die in der Kinderzeit davon träumten, ein solch bezauberndes Kleid zu tragen und das Herz eines Prinzen zu gewinnen. Und zusammen mit ihren Freundinnen spielten sie die Szenen nach, wobei lange Schals oder Gardinen als Gardinen als Ersatz für ein Abendkleid herhalten mussten.

Wahrscheinlich spielen kleine Mädchen auch heute noch romantische Filmszenen nach, weil Abendkleider für sie der Inbegriff einer wunderbaren Welt sind, voller Zauber und Magie. Und eine Frau, die ein bezauberndes Abendkleid trägt, wird ebenfalls etwas von der Magie verspüren. Lange Kleider bringen es mit sich, dass ihre Trägerinnen den Schritt verändern: der normale Gang wird automatisch zu einem Schreiten. Der Spruch „Kleider machen Leute“ bestätigt sich hier in einem ganz besonderem Sinn: Wenn das Kleid nur lang genug ist, fühlt sich jede Frau wie in der Kinderzeit als Prinzessin.

Zu bestimmten Anlässen kann man sich die Kleider der Damen auch nicht anders als lang vorstellen. Zu einem ominösen Ball beispielsweise wäre ein kurzes Abendkleid ein unverzeihlicher Faux Pas, auch wenn die Kleiderordnungen sich in der heutigen Zeit ein wenig zu lockern scheinen. Doch zu einem solchen Anlass würde eine Frau sich selbst keinen Gefallen tun, wenn sie sich um das Erlebnis bringen würde, das Fest in einem für solche Festivitäten erdachten und gefertigten Ballkleid zu erleben.

Zu erlesenen Festen gehören einfach erlesene Abendkleider. Sie repräsentieren zwar nicht mehr die Weiblichkeit an sich, doch das Tragen eines solchen Kleides sichert jeder Frau die Aufmerksamkeit, die einer Prinzessin gebührt. Und zu besonderen Anlässen darf eine Frau sich dieses Gefühl der Bewunderung einfach gönnen.