Trägerkleider

Gerade im Sommer sind Kleidungsstücke sehr beliebt, die über Träger verfügen, weil sie einfach viel Haut frei lassen und damit sehr luftig sind. Dass Trägerkleider aus diesem Grund zur Sommerzeit gerne getragen werden, ist eigentlich logisch.



Trägerkleider sind aber nicht nur als Sommerkleider gefragt. Auch in der Abendmode möchte so manche Frau gerne die Schultern weitgehend unbedeckt zeigen. Dies ist beispielsweise mit einem Kleid möglich, bei dem die Träger sehr schmal gehalten sind. Modelle, bei denen die obere Partie so gestaltet ist, können ansonsten völlig verschiedene Schnittformen aufweisen.

Ein Trägerkleid muss nicht unbedingt als Hängerkleidchen daher kommen. Die Länge kann ganz unterschiedlich ausfallen, und die Silhouette kann gerade oder tailliert sein. Der Rock kann aus dünnem Material in mehreren Lagen weit schwingen oder aus einem Baumwollmaterial und in Falten gelegt sein. Beim Stoff überwiegen weiche und leichte Materialien, und die Träger sind in verschiedenen Breiten von sehr schmalen Spaghettiträgern bis zu breiteren und stabilen Ausführungen zu finden.

Trägerkleider sind keiner bestimmten Farbe zugeordnet, vielmehr werden die Machart und der Zweck, für den ein Modell erschaffen wurde, maßgeblich für die Farbgebung sein. Ein aus Satinstoff für den Abend gedachtes Stück wird beispielsweise unifarben und vielleicht in schwarz, beige oder rosé gefertigt sein. Ein Trägerkleid aus Baumwollstoff für den Strandbesuch darf dagegen eine bunte und farbenfrohe Musterung aufweisen. Zum ersteren wird man wahrscheinlich Pumps tragen, zum letzteren wiederum eher Badesandalen.

Für den Preis gilt natürlich etwas Ähnliches. Der Begriff Träger-Kleid sagt ja nur etwas darüber aus, wie es im Schulterbereich gestaltet ist und nichts über Material und Preis. Wie tief eine Frau für ein Trägerkleid in die Tasche greifen muss, lässt sich also nicht mit Bestimmtheit sagen. Das Modell für den Strand wird sie mit Sicherheit nicht arm machen, bei einem mit Brillanten besetzten Stück aus Seide ist das schon eher wahrscheinlich.